Donnerstag, 30. Januar 2014

Kinderzeit - Woche 2

Wir stellen euch wieder ein paar Aktivitäten zu den Versen aus dieser Woche vor, die ihr mit euren Kindern machen könnt. 

Lukas 5:16 und Markus 1:35

Als Jesus auf der Erde war, brauchte er immer wieder Zeit um sich zurückzuziehen und allein mit seinem Vater zu sein. Wenn selbst Jesus, der perfekt war, diese Zeit brauchte, dann wir erst recht!
So, wie wir gerne Zeit mit Leuten verbringen die wir mögen, sollen wir auch Zeit mit Gott verbringen. 

Für ältere Kinder: 
Ermutige dein Kind, sich einen besonderen Platz für die Zeit mit Gott zu schaffen. Vielleicht ist es einfach das Bett oder eine Ecke seines Zimmers. Macht diesen Platz mit Decken und Kissen gemütlich und vergesst nicht, eine Bibel, ein Notizbuch und einen Stift bereitzulegen. 
Erinnere dein Kind daran, dass auch Jesus diese Zeit mit Gott gebraucht hat und ermuntere es, auch seine "Stille Zeit" zu halten.

Für kleinere Kinder:
Baue mit deinem Kind eine Höhle aus Stühlen, Decken und Kissen. Baut sie so groß, dass ihr beide (oder ihr alle) darin sitzen könnt. Macht es euch darin gemütlich und dann lese etwas aus der Bibel vor und bete mit deinem Kind. 


Johannes 14:1-14
Hast du schonmal draußen gespielt und warst danach richtig durstig? Du bist bestimmt schnell ins Haus gelaufen und hast dir etwas zu trinken geholt. Und das Wasser hat bestimmt besonders gut geschmeckt! Aber trotzdem warst du einige Zeit später wieder durstig. Unser körperlicher Durst kommt immer wieder. Aber wir haben auch geistlichen Durst. Manche Menschen versuchen diesen Durst anders als mit Jesus zu stillen. Aber das funktioniert nicht. In diesen Versen sehen wir, dass Jesus das lebendige Wasser ist - wenn wir unsere Herzen und unser Leben mit ihm und seinem Wort füllen, werden wir nie wieder durstig sein!

Dekoriere mit deinem Kind zusammen eine Flasche Wasser mit dem obigen Vers. Vielleicht möchtet ihr ja auch Becher damit verzieren. Jedes Mal, wenn ihr daraus trinkt erinnert euch gegenseitig daran, dass Jesus das lebendige Wasser ist. 

Psalm 63:1-8
Für Dinge, die wir lieben ist es einfach dankbar zu sein. Wenn Mama leckere Schokoladenkekse gebacken hat oder Papa Zeit für ein Fußballspiel hat zeigen sie dir ihre Liebe und es ist für dich einfach sie zu loben und dankbar zu sein. 
Gott liebt dich sogar noch mehr. So sehr, dass er seinen Sohn für dich geopfert hat. Hast du dir das schonmal bewusst gemacht? Gott liebt dich so sehr, dass er für dich gestorben ist! Das ist wirklich große Liebe! Wem kannst du von Gottes Liebe erzählen oder singen?

Bastel mit deinem Kind einfache Instrumente oder benutze welche, die ihr bereits habt. Spielt sie und lobt und dankt Gott dabei. 

Montag, 27. Januar 2014

Herausforderung der Woche


Öffnet eure Bible und lest in der Offenbarung das erste Kapitel.  Schaut nach, wie Johannes Jesus in seiner ganzen Herrlichkeit sah. 
Wenn ihr in dieser Woche eure Augen zum Gebet schliesst - stop!!! - atmet tief durch - stellt euch Jesus in seiner Herrlichkeit vor, so wie Johannes es uns beschrieben hat - und dann betet!
Versucht es mal, ich glaube fest daran, dass dies eure Zeit im Gebet wertvoller, kräftiger macht. 

Dein spirituelles Leben

Wir beginnen die zweite Woche in unserem neuem Studium. Diese Woche ist ganz dem Thema "Dein sprituelles Leben" gewidmet.
Unsere Beziehung zu Gott muss eine persönliche und intime Beziehung sein, wenn wir in unserem Glauben wachsen wollen. Der pflichtbewusste Gang zur Kirche am Sonntag oder die Gebete aus Tradition und Gewohnheit allein machen noch keinen besseren Christen aus uns. Wie aber können wir nun Gott näherkommen, seine Liebe deutlicher spüren und sein Wirken in unserem Leben bewusster wahrnehmen?

Wie immer können wir auch bei diesem Thema auf Jesus schauen und seinem Beispiel folgen.

Am nächsten Morgen stand Jesus vor Tagesanbruch auf und zog sich an eine einsam gelegene Stelle zurück, um dort allein zu beten.  
Markus 1, 35

Auch Jesus, der Sohn und Teil des allmächtigen Gottes suchte die Zeit, um allein mit Gott zu reden und auf ihn zu hören. Er, der als Mensch auf dieser Erde Gott näher war, als jeder andere, zog sich trotzdem von allen zurück. um allein mit seinem Vater zu sein. Diese Zeit war wichtig für ihn, um neue Kraft zu tanken, sich neu auf Gott auszurichten und nach seinem Willen und Plan zu fragen.
Wieviel wichtiger ist es dann wohl für uns, nach dieser intensiven Zeit mit Gott zu suchen?

So oft fällt es mir sehr schwer, am Morgen aus dem Bett zu kommen, besonders jetzt im Winter, wenn es noch dunkel draussen ist. Ich ringe mit jeder extra Minute Schlaf. Andererseits weiß ich, dass die beste Zeit für mich zum Bibellesen und Beten dann ist, wenn die Kinder noch nicht wach sind und ich von ihnen abgelenkt werde. Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, die extra Minuten am Morgen zu opfern. Nicht immer gelingt das, aber ich werde etwas disziplinierter. Und ich glaube nicht, dass die 20 Minuten früher aufstehen mir wirklich schaden. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, die Tage wo ich dranbleibe beginnen ruhiger und stressfreier für alle.

Habt ihr eine feste Zeit zu der ihr eure Bibel lest und betet? Wenn nicht, was wäret ihr bereit zu ändern um eine Stille Zeit zu beginnen?

Eure Stephie

Donnerstag, 23. Januar 2014

KinderZeit

 Kinderzeit


Sprüche 22:6
Gewöhne den Knaben an den Weg, den er gehen soll,
so wird er nicht davon weichen, wenn er alt wird!


Habt ihr euch schon manchmal gefragt, ob und wir ihr dieses Bibelstudium mit euren Kindern gemeinsam machen könntet? Kinder lernen am Besten auf spielerische Art. Und es ist unsere Aufgabe unseren Kindern Gottes Wort ans Herz zu legen. Versucht es doch mal mit den folgenden Vorschlägen.


Gott imitieren

 
Kennst du jemanden, der sich gern verkleidet? Viele Jungen wollen genau so aussehen wie ein Superhero oder vielleicht ein Fussballspieler. Und Mädchen spielen gern mal Prinzessin oder wollen eine Mami sein. Rollenspiele sind toll. Wir können vorgeben jemand anders zu sein.
In Epheser 5:1 sagt Gott, dass wir ihn imitieren sollen, seinem Beispiel folgen sollen. Und dies tun wir am Besten, wenn wir andere lieben. Wenn wir die Bibel lesen und beten, lernen wir mehr über Gott und können ihn besser imitieren.

Lass uns ein Spiel spielen: Erkläre den Kindern, dass sie alles nachmachen sollen, wie ein Spiegelbild. (Zähne putzen, Haare kämen, auf und nieder springen, Krimasen ziehen) Frage die Kinder was sie tun (imitieren) Sage dann, dass wir Jesus imitieren sollen. Wie machen wir das? Wir sollen andere lieben genau wie Jesus andere liebt


 Leben um Jesus zu sehen

 
Es mag sich nicht so anfühlen, aber das Leben ist kurz. Keiner weiss genau, wie viele Tage wir hier auf der Erde haben werden. Daher sollten wir jeden Tag bewusst für Gott leben. (Psalm 90:12)

Bastelzeit: Wir müssen jeden Tag bewusst Zeit mit Jesus verbringen. Genau wie wir auch Frühstück, Mittag und Abend essen, oder Bettzeiten und Zeit für Kirche haben, sollten wir eine bestimmte Tageszeit mit Jesus verbringen. Fertige mit den Kindern eine Uhr aus Bastelpapier an. Frage die Kinder wieso wir unsere Zeit bewusst und weise verbringen sollen.


 Legt eure Bürden nieder!

 
Läufer haben besondere Schuhe, die ihnen helfen schneller zu rennen. Die Schuhe sollten leicht und nicht schwer sein. Ein Läufer würde auch keine schwere, dicke Jacke zum trainieren anziehen. Er hätte viel zuviel extra Gewicht mit sich zu tragen, es würde ihn verlangsamen. Genau wie ein Läufer leichte Kleidung wählt und schwere Sachen ablegt, so sollten auch wir in unserem Leben unser Bürden ablegen. Hochmut, Lügen, unseren Elterne gegenüber respektlos sein – all dies hält uns zurück. (Hebräer 12:1)

Experiment: Lass die Kinder mit extra Kleidung laufen/rennen. (Vielleicht schwere Schuhe, Winterjacken, usw.) Nun lass die Kinder Stück für Stück, ein Kleidungsstück nach dem anderen ablegen. Frage ob es jetzt leichter ist zu rennen. Erkläre wie wir besser für Jesus „rennen“ wenn wir unsere Bürden nicht mit uns tragen.

Dienstag, 21. Januar 2014

Herausforderung der Woche




Zeit in Gottes Wort zu verbringen sollte für uns eine Gewohnheit sein.  Daher ist es wichtig, dass wir uns in den nächsten acht Wochen bewusst eine Zeit und einen Platz auswählen um Gottes Wort zu studieren.  Wo und wann ist unser Ziel.  Bibel lesen 6:00 Uhr morgens am Küchentisch? Oder vielleicht mittags 12:00 Uhr am Schreibtisch? Habt ihr euch schon für ein Wann und ein Wo entschieden?  Schreibt es euch auf eine Karte und klebt diese an euren Spiegel im Bad, so dass ihr jeden Morgen und Abend aufs Neue darauf aufmerksam gemacht werdet.  Wenn ihr Lust habt, könnt ihr ein Bild von eurer Karte auf unserer Facebook Seite veröffentlichen, #IntentionallyFocused.

Freitag, 17. Januar 2014

Warum ein Bibelstudium in einer Gruppe?

Um eines gleich klarzustellen: Natürlich kann und darf man das Good Morning Girls Bibelstudium auch für sich alleine machen!
Das eigene Bibelstudium, die persönliche Beziehung zu Gott und der Versuch das Gelesene im eigenen Leben umzusetzen - das ist das Wesentlichste daran! Das muss ich für mich umsetzen - egal, ob ich nun alleine lese oder in einer Gruppe.

Trotzdem hat es einige Vorteile, das Bibelstudium in einer Gruppe zu machen:

1) andere Perspektiven
Auch wenn der Austausch vielleicht nur kurz ist - ich sehe den jeweiligen Vers dadurch vielleicht nochmal in einem anderen Licht. Lerne Gedanken dazu kennen, auf die ich alleine nicht gekommen wäre.

2) die Möglichkeit, Fragen zu stellen
Gerade wenn man noch nicht viel Erfahrung mit der Bibel hat, kommen ganz viele Fragen auf. Wie gut, wenn man dann jemanden hat, der vielleicht etwas dazu weiß oder mir ein hilfreiche Internetseite nennen kann.

3) konkrete Hilfe
Vor allem, wenn man wenig Erfahrung mit der Bibel hat, kann man von der Erfahrung der anderen profitieren. Vielleicht hatte jemand schon mal mit ähnlichen Problemen zu kämpfen und kann einen guten Rat geben?

4) Motivation
Auch beim Bibelstudium gibt es Zeiten, da fällt es einfach schwer. Und dann ist es gut wenn man nicht alleine ist. So wie ein Partner beim Joggen dafür sorgt, dass man sich aufrafft, kann eine Gruppe mich motivieren zu lesen.

5) Sich tragen lassen
Die Meisten gehen auch durch Zeiten, in denen sie es nicht schaffen täglich zu lesen - trotz bester Vorsätze. Aber vielleicht reichen Zeit und Energie noch, sich kurz in der Gruppe zu melden und sich von den Gedanken dort tragen zu lassen.

6) Gemeinschaft
Im besten Fall ist die GMG-Gruppe im Laufe der Zeit auch eine Gemeinschaft, die mit- und füreinander betet. Die füreinander da ist und sich mit Rat - vielleicht sogar auch mit Taten zur Seite steht.

Falls ihr gerne das Bibelstudium in einer Gruppe machen möchtet, aber keine Ahnung habt wo ihr Gleichgesinnte findet, könnt ihr uns über das Kontaktformular rechts anschreiben und wir versuchen eine Gruppe für euch zu finden.

Ich bin jedenfalls sehr dankbar für nun mittlerweile drei Jahre Bibelstudium in der Gruppe, dass mich sehr bereichert hat und bei dem ich sehr viel dazulerne.

Stephanie