Dienstag, 10. Juni 2014

Gott kennen

Schon sind wir in der zweiten Woche unseres Bibelstudiums. Gott kennen ist diesmal das Thema.

Wie lernt man am besten jemanden kennen?
Indem man den anderen beobachtet, miteinader redet, Zeit zusammen verbringt, die Gemeinschaft des anderen sucht.
Gott kennenzulernen ist zuerst oft eine passive Sache. Er kommt zuerst zu uns, steht mit offenen Armen bereit, um uns aufzunehmen. Oder wie es auch heisst, Er steht vor der Tür und klopft an.
Ohne dass Gott den ersten Schritt gehen würde, könnten wir ihn  nicht kennenlernen.

Dann erst liegt es an uns, eine Entscheidung zu treffen, ob wir uns auf diese Beziehung einlassen wollen oder nicht. Und selbst wenn wir uns dafür entscheiden, heisst das nicht, dass wir sofort diese innige und vertraute Beziehung haben und Gott richtig kennen werden. Wie in einer Ehe muss die Beziehung wachsen, durch Höhen und Tiefen gehen, reifen und tiefer werden.
So etwas braucht Zeit und Geduld.

Aber Gott macht es uns einfach. Er ist immer für uns bereit, braucht keinen Schlaf, Urlaub oder Auszeiten. Er freut sich jedesmal, wenn wir seine Nähe suchen, egal ob wir fröhlich, bedrückt oder ängstlich sind. Er hört zu, wenn wir ein offenes Ohr brauchen, tröstet, wenn wir Sorgen haben und trägt, wenn uns die Kraft fehlt.

Gott kennen, Gott kennenlernen kostet uns etwas. Aber was wir zurückbekommen, übersteigt unseren Einsatz. Wie der Vers aus Epheser sagt, hält Gott ein unwahrscheinlich tolles Erbe für uns bereit. Seine Liebe, Vergebung und Gnade sind es wert, in Ihn zu investieren.
Möge Gott unsere Augen öffnen für Ihn und uns helfen, Ihn immer besser kennenzulernen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen