Donnerstag, 20. November 2014

Kapitelstudium 2. Johannesbrief

In unserem Kapitelstudium erlesen wir uns recht viel innerhalb kürzester Zeit. Ich habe so den Eindruck, dass das zwar aufwendiger, aber auch intensiver ist. Ich lese sehr viel mehr Zusammenhänge heraus, als wenn ich die Bibel immer nur verseweise lese, wie ich es sonst in den letzten Studien getan habe. Dennoch ist es für mich nach wie vor eine Herausforderung, die Bibelzeit in meinen Großfamilienalltag zu integrieren. 

Aber nun möchte ich auf den 2. Johannesbrief eingehen, den wir in dieser Woche erlesen. Er ist ein recht kurzer Text, eben ein Brief im eigentlichen Sinne. Er füllte tatsächlich nur einen Papyrusbogen aus und entspricht auch in seiner Form dem damaligen Brief. Er stammt genauso wie der 1. und 3. Johannesbrief wahrscheinlich aus der Feder desselben Autors. Nämlich dem Johannes oder aber seines engsten Jüngers. Ich finde das ganz spannend, dass es gar nicht so ganz sicher ist und es unterschiedlichen Ansichten darüber gibt.

Der 2. Johannesbrief richtet sich vom Ältesten – also wohl Johannes selbst - an die auserwählte Herrin und ihre Kinder. Zunächst einmal stolpert man über diese Formulierung, denn sie ist doch recht ungewöhnlich. Wenn man dann aber Hintergründe zu diesem Brief liest, dann kommt man recht schnell auf den Gedanken, dass der Brief nicht an eine Herrin im eigentlichen Sinne gerichtet worden ist, sondern das damit die Gemeinde umschrieben sein könnte. Vielleicht als eine Art Deckname. Ich lese mir mein Hintergrundwissen gerne im im großen Handbuch zur Bibel von David Alexander an.

Johannes möchte in diesem Brief noch einmal die Worte aus seinem ersten Brief bekräftigen. Auch in diesem Brief geht er darauf ein, wie wichtig es ist, in der Wahrheit zu leben. Er richtet den Brief an alle jene, die in Jesus Christus die Wahrheit erkannt haben, denn wenn wir diese Wahrheit einmal erkannt haben, dann bleibt diese in uns und wird für immer und ewig in uns sein (Vers 2).

Wie Katja schon schrieb: wir haben diese Wahrheit in uns. Allerdings können wir diese nur erfühlen, wenn wir uns die Zeit nehmen, tatsächlich in uns hinein zu hören. Sicherlich gehört aber auch dazu, auf dem Weg des Glaubens zu bleiben. Zeit für das Gespräch mit Gott und die Bibel und sicherlich auch für den Austausch mit Mitchristen zu haben.

Johannes verweist im weiteren Verlauf seines Briefes darauf, wie wichtig es ist, dass wir einander lieben. Und er klärt nun auch, wie sich diese Liebe zeigen soll. Sie zeigt sich nämlich in der Einhaltung der Gebote Gottes. Die Gebote Gottes sind für uns eine Art Richtschnur in unserem christlichen Alltag. Mit ihnen im Herzen lebe ich unweigerlich liebend und achte meine Mitchristen. Mein Leben ist bedacht, denn ich hinterfrage mein Tun bevor ich handle. Diesem Ideal versuche ich persönlich näher zu kommen, wobei das keine leichte Aufgabe für mich ist, sondern immer wieder eine neue Herausforderung, an der ich auch immer mal wieder scheitere.


Im letzten Teil seines Brief wendet Johannes sich wieder gegen falsche Lehrer und damit gegen Irrlehren. Und da legt er sich nun auch fest: ich soll mich an meine Mitchristen wenden und all die meiden, die Irrlehren verbreiten. Diesen soll ich keinen Zutritt gewehren. Das finde ich schon sehr scharf formuliert und sehr schwierig umzusetzen in meinem christlichen Alltag. Aber sicherlich ist schon immer Vorsicht geboten. Es gibt so viele Menschen um mich, mit ebenso vielen Lebensmodellen. Das Christsein ist nicht modern und viele wenden sich bewusst vom Glauben ab und orientieren sich an anderen Geisteswissenschaften. Da überlege ich schon, mit wem ich mich näher umgebe und mit wem meine Kinder zu tun haben. Gerade letzteres ist aber eine sehr, sehr schwere, für mich fast unlösbare Aufgabe. Sehr wichtig ist es wohl, dass man innerlich gefestigt bleibt und das können wir Christen, in dem wir in der Wahrheit leben und uns nicht auf unsere Taufe ausruhen.

Eure Andrea




1 Kommentar:

  1. hier ist auch eine gute Auslegung dazu:

    http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=comment&comment_id=222&structure_id=380&part_id=260

    LG Daniela

    AntwortenLöschen