Donnerstag, 17. September 2015

Die 10 Gebote - aus heutiger Sicht

Im 2. Buch Mose, Kapitel 20 finden wir die 10 Gebote, so wie Gott sie Mose diktiert hat. Heute finden wir überall im Internet eine Zusammenfassung in einer uns etwas verständlicheren Sprache.

  1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
  2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.
  3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.
  4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
  5. Du sollst nicht töten.
  6. Du sollst nicht ehebrechen.
  7. Du sollst nicht stehlen.
  8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
  9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
  10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.
Manchmal klingen diese Sätze ganz weit weg. Empfehlungen aus einer längst vergangenen Zeit! Aber schon beim ersten Gebot können wir uns manchmal an die eigene Nase fassen. Dann nämlich, wenn es darum geht, dass wir unseren Wohlstand und unsere vielen kleinen Besitztümer mehr wertschätzen als alles andere, dem Besitz einen größeren Stellenwert einräumen als sinnvoll ist. Wir "verehren" das Geld, die Leistung oder auch einfach nur unser Mobiltelefon, wenn wir es alle fünf Minuten auf neue Nachrichten von irgendwelchen virtuellen Bekannten untersuchen... Natürlich muss es nicht immer gleich so drastisch sein, trotzdem haben wir uns sicherlich alle schon einmal dabei erwischt, dass wir eben auch heute noch dazu neigen, andere Götter zu verehren - vielleicht sogar mehr denn je, jetzt wo wir sie nicht mehr Thor oder Zeus nennen...

Du sollst den Tag des Herrn heiligen - das wäre dann der Sonntag! Ist euch euer Sonntag heilig? Oder ist es einfach der Tag, an dem die Familie ausspannt und ansonsten alles so läuft wie sonst? Wie wird ein Tag überhaupt heilig? Nicht zwingend dadurch, dass man mit Kind und Kegel in die Frühmesse hetzt und sich im Auto angiftet, weil schon wieder alle zu spät fertig geworden sind...

Du sollst nicht stehlen! Passiert mir nicht! Ich habe schließlich noch nie im Supermarkt etwas mitgehen lassen (noch nicht einmal als Teenager)! Aber vielleicht stehle ich durch übertriebene Anforderungen meinen Kindern ein Stück Kindheit? Vielleicht stehle ich durch das Weiterleiten von sinnlosen eMails anderen Menschen die Zeit? Bin ich wirklich sicher beim siebten Gebot...

So kann man für jedes Gebot ein paar Ideen zum Nachdenken finden. Ich habe hier einfach einmal drei herausgenommen, zu denen mir spontan etwas eingefallen ist - was meint ihr? Wie könnten wir die anderen Gebote auf unsere Zeit anwenden?

Vielleicht können wir ja hier auf dem Blog ein paar Ideen sammeln.
~ Eure Katja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen